Das Markenzeichen ist die schwarze Perle

Wer die Gelegenheit hat, sich den Keller der Schmuckwerkstatt langani anzusehen, der hat fast den Eindruck, in einer Schatzkammer aus 1001 Nacht gelandet zu sein. Dort warten zahllose Glasperlen, Strasssteine, Stoffe und Pailletten darauf, zu modischen Ketten, Ohrringen, Armreifen oder Ringen verarbeitet zu werden. Jetzt haben die Mitarbeiter des Unternehmens ein besonderes Jubiläum gefeiert: Sie zählten ihre Firmenzugehörigkeit zusammen und kamen auf mehr als 500 Jahre. Grund genug für Susanne Kiess-Schaad, heutige Inhaberin und Tochter der 1988 verstorbenen Gründerin, dieses Jubiläum angemessen zu würdigen. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir Mitarbeiter haben, die schon seit 25 oder 30 Jahren für die Firma arbeiten.“, sagt sie. „Gemeinsam wollen wir das weiterführen, was meine Mutter vor knapp 60 Jahren begonnen hat.“

In den ersten Jahren der Firmengeschichte hatte langaniseinen Sitz auf dem Killesberg. Doch nachdem das Unternehmen immer weiter wuchs und Susanne Kiess-Schaad nach dem Tod ihrer Mutter die Geschäftsführung übernahm, zog langani 1991 in die Stöckachstraße 53 im Stuttgarter Osten um. Hier sind heute 30 Mitarbeiter in den Werkstätten, im Designbereich und in der Verwaltung tätig. In Teamarbeit entwerfen die Kreativen Schmuckstücke und lassen ihrer Fantasie dabei freien Lauf. Welches Stück es in die Frühjahrs- oder Herbstkollektion schafft, entscheidet aber am Ende die Chefin. „Schon meine Mutter hat mir gezeigt, dass ein Schmuckstück eine Seele haben muss.“, erklärt Susanne Kiess-Schaad. „Deshalb legen wir besonderen Wert auf die Individualität und die eigene Handschrift unseres Schmucks.“

Besonders am Herzen liegen Susanne Kiess-Schaad handgewickelte Schmuckstücke und Naturmaterialien. Daher fertigen die langani -Designerinnen Schmuck aus allen erdenklichen Stoffen an – von Papier über Leder, Perlen, Seeigelstacheln bis hin zu Straußeneiern. Bevor ein Schmuckstück in den Verkauf geht, erhält es stets das Markenzeichen von langani: eine kleine schwarze Perle.

Den Schmuck vertreibt langani entweder über Shops im In- und Ausland oder direkt im Werkstattverkauf. Im Modegeschäft  oder in Geschenkeläden kostet eine Kette zwischen 100 und 300 Euro, im Werkstattverkauf in der Stöckachstraße ist sie schon etwas günstiger zu haben.

Wirtschaftlich steht das Familienunternehmen der Inhaberin zufolge auf soliden Füßen. „Wir machen rund 1,5 Millionen Euro Umsatz im Jahr.“, so Kiess-Schaad. „Damit sind wir sehr zufrieden.“ Auch in den kommenden Jahren will die heute 65-Jährige den Erfolg ihrer Schmuckwerkstatt weiter voran treiben. So soll das Unternehmen nicht nur größer, sondern auch bei jüngeren Kunden bekannter werden. Doch zunächst will die Geschäftsführerin ihren neuen Ausstellungsraum in der Stöckachstraße einrichten, in dem sie den Kunden ihre neuesten Kollektionen in angemessenem Rahmen präsentieren will. Eine andere große Veranstaltung in dem Raum steht auch schon fest: Im Jahr 2012 soll dort das 60-jährige Bestehen von langani gefeiert werden.

Artikel aus der STUTTGARTER ZEITUNG vom 14. Januar 2011.

PDF

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.